Unregelmäßigkeiten bei der StuPa-Wahl 2017

Am Abend des 20. Januar 2017 sind die Stimmen der Wahl zum Studierendenparlament ausgezählt worden.

 

Dabei war allerdings auffällig, dass es in zwei der Urnen zu Unregelmäßigkeiten kam: Am Haspel wurden 64 und am Grifflenberg 181 mehr Stimmen abgegeben, als im Wählerverzeichnis notiert wurden.

 

Für eine Person unserer Liste wurden unrealistisch viele Stimmen abgegeben, was alle zur Wahl angetretenen Listen - insbesondere wir - auf äußere Einflüsse zurückführen, weshalb auch der Wahlausschuss unverzüglich Kontakt mit der Polizei aufgenommen hat. Alle Wahllisten sind zur konstruktiven Zusammenarbeit und Aufklärung der Geschehnisse bereit.

 

Auch nach Abzug der Irregularitäten hat die Juso Hochschulgruppe ein sehr gutes Wahlergebnis erreicht. Es versteht sich von selbst, dass wir im Studierendenparlament und auch bei der AStA-Arbeit keinen Vorteil aus diesen Vorkommnissen ziehen werden.

 

Wir danken all unseren ehrlichen Wählern für ihr Vertrauen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0