Regelmäßiger Sitzungstermin

Unsere wöchentliche Sitzung findet jeweils am Dienstag um 19:00 Uhr auf der AStA-Ebene statt.

Sozialordnung

Zum ersten Mal seit 2010 wurde die Sozialordnung der Studierendenschaft angepasst. Dies wurde vom Juso-HSG-geführten Sozialreferat des AStA geplant und umgesetzt. Die Sozialordnung regelt, in welchen Fällen die verfasste Studierendenschaft – vertreten durch das Studierendenparlament (StuPa) und den Allgemeinen Studierendenausschuss (AStA) – Studierenden Unterstützung zukommen lassen kann. Dies soll immer dann der Fall sein, wenn Studierende unverschuldet in eine außergewöhnliche, finanzielle Notlage geraten.

 

Neu hinzugekommen ist deshalb auch der Fall eines längerfristigen und unbezahlten Pflichtpraktikums. An der Bergischen Universität trifft dies insbesondere auf Lehramtsstudierende zu, die seit 2015 ein Pflichtpraktikum ablegen müssen.

 

Prinzipiell ist die Juso HSG für mehr praktische und didaktische Ausbildung im Lehramtsstudium, aber dies darf nicht auf Kosten der Studierenden gehen. Doch dies ist aktuell der Fall: Die Landesregierung hat das bezahlte Referendariat verkürzt, dafür ein unbezahltes Praxissemester über immerhin mindestens 25 Stunden pro Woche vorgeschrieben und zwingt so häufig Lehramtsstudierende zur Aufgabe ihrer notwendigen Nebentätigkeiten, zur Aufnahme von Studienkrediten oder schlimmstenfalls zum Abbruch ihrer Studien.

 

Deshalb war es uns und auch den Kolleg*innen der Liberalen und den Freibeutern – deren Idee diese Reform war, (so viel Anerkennung muss sein) jedoch von uns umgesetzt wurde – ein großes Anliegen, die Studierenden vom AStA aus zu unterstützen. Konkret passiert das so:

 

Unterschreitet das Einkommen des Antragsstellenden den BAföG-Höchstsatz, ist dieser prinzipiell antragsberechtigt. Als Einkommen werden dabei z.B. Kindergeld, Wohngeld und anderweitige Unterstützungen gerechnet. Die Differenz zwischen Einkommen und BAföG- Höchstsatz kann als Darlehen beantragt werden. Die Rückzahlung erfolgt dann nach Auszahlung der letzten Darlehensrate. Einem Antrag hat immer eine ausführliche, vertrauliche Beratung in der Sozialberatung des AStA vorauszugehen. Dort erhaltet ihr zudem noch detailliertere Informationen.

 

Dies zeigt auch, dass die Änderung der Sozialordnung lediglich ein kleiner Tropfen auf den heißen Stein ist, der gesetzgeberisches Handeln nicht ersetzt. Wir hoffen, hiermit trotzdem einen Beitrag zu einer gerechteren Universität geleistet zu haben.

 

Schreibt uns gerne eure Fragen oder Kritik zu diesem Thema. Wir versuchen, die Arbeit des AStA und StuPa weiter an den sozialen Belangen der Studierenden auszurichten. 

 

0 Kommentare

Sozialismus für Dummies

Um das Wintersemester 2016/2017 politisch zu gestalten, hält die Juso HSG Wuppertal drei Veranstaltungen unter dem Motto "Sozialismus für Dummies" ab.

Die Themen der Veranstaltungen lauten:

  • Startschuss Sozialismus. Frühsozialistische Ideen.
  • Kommunismus in 90 Minuten.
  • Linkspopulismus - Fluch oder Segen?

0 Kommentare

Bericht aus Rektoratsgespräch

Am 14. Juni fand wie jedes Semester ein Gespräch zwischen den studentischen Vertretern im Senat sowie dem AStA-Vorsitz statt. Vorgegebenes Thema ist eigentlich 'Angelegenheiten des Studiums', in der Regel handelt es sich aber um einen Streifzug durch alle aktuellen Themen an unserer Uni.

 

Zu Beginn berichtete der AStA-Vorsitz vom Diebstahl der Einnahmen aus dem Public-Viewing. Im Gespräch wurde angeboten, dass der AStA an das zentrale digitale Schließsystem der Universität perspektivisch angeschlossen werden, da insbesondere der Verbleib der Schlüssel, v.a. bei Amtswechseln, leichter zu überblicken ist.

 

Baumaßnahmen: an unserer Uni wird zurzeit sehr viel gebaut.

Das Gebäude FMM am Freudenberg wird in diesen Tagen fertig gestellt.

Der Ersatzneubau V/W gegenüber von Gebäude K wird nun erst im Frühjahr 2017 fertig,

Am Haspel wird der Neubau HC im August/September neu übergeben.

Es starten bald Brandschutzsanierungen an den Treppenhäusern, weshalb auch zeitweise Gänge gesperrt werden müssen.

Geplante Baumaßnahmen sind die Sanierung des Gebäudes H, die Sanierung des Gebäude U, der Neubau der Johannes-Rau Bibliothek am Freudenberg, sowie ein neues Gebäude für die Physik neben Gebäude K.

Bei Bau einer möglichen Seilbahn wird die Uni sich an die veränderten Fußgängerströme anpassen. Die Planungen dafür werden jedoch erst beginn, wenn endgültig über die Realisierung entschieden wurde.

 

Ein großes Streitthema zurzeit ist die Nachfolge für den Master Europäistik. Das Rektorat steht einem Politik-Master positiv gegenüber, sagt aber klar, dass dies "ressourcenneutral" geschehen muss.

 

Die Atmosphäre war angenehm und kritisch-konstruktiv.

 

 

Gibt es Themen, die für euch wichtig sind, angesprochen zu werden, schreibt uns!

 

0 Kommentare

Juso-HSG erneut an AStA beteiligt.

 

Auf der 3. Sitzung des Studierendenparlaments am 06.04.2016 wurde ein neuer AStA unter der Beteiligung von Grüner Hochschulgruppe, RCDS, Jusos, Freibeutern und Partei gebildet. Seitens der Juso HSG ist der neue Referent für Soziales und studentisches Engagement, Markus Wessels, vertreten. Er will die soziale Unterstützung für Studierende bekannter und leichter zugänglich machen.

Zusätzlich geht für uns Maurice Dzillack als neuer Referent für Kultur & Veranstaltungen in den AStA. Dabei wird er sich vor allem um neue kulturelle Veranstaltungen wie Poetry Slam, Musikabende etc. die wieder mehr Studierende ansprechen sollen, kümmern.

 

Wir freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit mit den anderen beteiligten Listen und werden uns in allen studentischen Gremien weiterhin für eine sozialere und offenere Hochschule einsetzen!

 

0 Kommentare

Wahlergebnis der StuPa-Wahl vom 12.02.2016

Nach der Auszählung der Wahl am Freitag bedanken wir uns nun für eure Stimmen.
Wir konnten unsere 2 Sitze halten, sind damit aber sicherlich nicht zufrieden.

 

Die Sitze verteilen sich wie folgt:
Lions: 6 Sitze
BIS: 4 Sitze
Grüne: 4 Sitze
RCDS: 3 Sitze
Jusos: 2 Sitze
Freibeuter & Liberale: 1 Sitz
Partei: 1 Sitz

(das detaillierte Gesamtergebnis könnt ihr hier abrufen)

 

Die Wahlbeteiligung betrug erschreckend geringe 7,38%, weshalb wir uns umso mehr für eine bessere Informationspolitik des AStA und eine stärkere Einbindung der Studierendenschaft in die Hochschulpolitik einsetzen wollen.


Bedanken möchten wir uns ausdrücklich beim Wahlausschuss, der die Wahl sehr professionell durchgeführt hat. Und auch bei allen Studierenden, die sich mit ihrer Stimme aktiv am politischen Geschehen der Hochschule eingebracht haben.

 

Ob in einer Koalition oder in der Opposition, wir werden uns auch im kommenden Jahr konstruktiv in die Gestaltung Eures Universitäts-Alltags einmischen, und weiterhin für eine transparentere Hochschulpolitik sowie eine sozialere und tolerantere Hochschule einstehen!

 

Eure Juso HSG Wuppertal

 

PS: Die konstituierende Sitzung findet am 24.2.2016 um 18 Uhr auf der AStA-Ebene statt.

 

0 Kommentare

Unser Wahlprogramm

Das sind die Themen, die wir in der kommenden Wahlperiode gemeinsam mit Euch umsetzen wollen.
Infrastruktur:
Damit Euer Studienleben erleichtert wird und das Lernen mit Freunden nicht unmöglich bleiben soll, fordern wir mehr Sitzgelegenheiten auf dem Campus. Darunter stellen wir uns zum einen mehr Platz in der Bibliothek und zum anderen eine digitalisierte Anzeige vor, aus der hervorgeht welcher Raum zur Zeit nicht in Benutzung ist. Konkret wollen wir das ZIM bitten eine Plattform zu erstellen auf der jede*r Studierende sehen kann wo im Gebäude noch freier Raum zur Verfügung steht. 
Auch dem leidigen Thema Steckdosen, wollen wir ein Ende bereiten. Wir finden das unsere Universität besser nachgerüstet werden muss. Wir brauchen einfach mehr Steckdosen, damit Laptops und Smartphones geladen werden können.
An anderen Universitäten ist es längst Realität: kostenlose Wasserspender. Die WSW hat bereits in einigen öffentlichen Gebäuden Wuppertals Wasserspender aufgestellt. Wir fragen uns, warum dies an unserer Uni nicht längst geschehen ist? 
Soziale Angebote:
Habt ihr schon ein mal was von der BaföG- Beratung gehört? Wir denken, dass die meisten von Euch nicht wissen, was für tolle Angebote vorhanden sind, für den Fall, dass ihr einmal Hilfe braucht. Denn auch die kostenlose Rechtsberatung und die Ticketrückerstattung sind wichtige Angebote des AStA. An der Uni gibt z.B. auch einen Compliance-Beauftragten, der sich darum kümmert, dass alle geltenden Gesetze an Uni der eingehalten werden. Solche Einrichtungen sind wenig bekannt, eventuell auch mit Absicht. Wir werden den AStA als Plattform einsetzen, der Unterstützungsleistungen bündelt bzw. einen transparenten Überblick darüber gibt.
Studium mit Behinderung:
Unsere Universität muss für Studierende mit Behinderung oder chronischer Erkrankung leichter zugänglich gemacht werden. Von einer barrierefreien Uni sind wir leider noch meilenweit entfernt. Deshalb wollen wir zusammen mit der 'Vertretung für behinderte und chronisch kranke Studierende' daran arbeiten: Konkrete Projekte an der BUW fördern und die Interessenvertretung stärken.
Studium mit Kind:
Auch das Thema Familie steht bei unserer Arbeit im Fokus. Wir setzen uns deshalb stark dafür ein, dass die Krabbelgruppe des AStA weiterhin für Euch bestehen bleibt. Denn auch Studierenden mit Kind soll das Leben an unserer Universität erleichtert werden.
Fachschaftsfinanzierung:
Nicht alle Fachschaften haben genügend Geld, um die Interessen der ihnen zugeteilten Studierenden optimal zu vertreten. Wir wollen uns deshalb aktiv dafür einsetzen, dass gerade die Finanzierung kleinerer Fachschaften so gerecht ausfällt, damit diese handlungsfähig sind. Aktuell kommen Fachschaften sehr oft zum AStA und bitten um finanzielle Unterstützung für Veranstaltungen. Meistens wird diesem Antrag auch zugestimmt. Den Gang zum AStA kann man durch eine bessere/höhere Grundfinanzierung der Fachschaften, beispielsweise durch einen Sockelbeitrag, der unabhängig von den Anzahl der Studierenden des jeweiligen Faches ist, umgehen. Damit alle Fachschaft handlungsfähig werden!
Mobilität:
Es gibt aus unserer Sicht mehrere Baustellen in diesem Bereich, die es zu lösen gilt.
Die mogendliche Situation auf dem Weg hoch zum Grifflenberg ist nach wie vor unzufriedenstellend, da die Busse zu den Stoßzeiten sehr voll sind. 
Die Seilbahn wäre hierfür die beste Lösung. 4200 Leute pro Stunde könnten dann zur Uni in nur 3 Minuten direkt vom Hauptbahnhof fahren. Zum Vergleich: heute können etwa 1500 Leute in vollen E-Bussen innerhalb von 12 Minuten hoch zur Uni fahren. Mit uns wird sich der AStA als eure politische Vertretung für dieses tolle Projekt einsetzen.
Zusätzlich gibt es viele Studierende, die an mehreren Campi studieren, und während eines Vorlesungstages innerhalb kürzester Zeit den Campus wechseln müssen. Diesen Kommillitonen wollen wir helfen, indem wir uns zum Einen für mehr Ebusse zwischen den Campi einsetzen werden.
Zum Anderen wollen wir u.a. hierfür ein EBike-Sharing einführen, mit dem man sich sportlich und entspannt fortbewegen kann, natürlich nicht nur zwischen den Campi, sondern auch in der Freizeit! In anderen hügeligen Uni-Städten wie Aachen gibt es bereits solche Systeme, Warum nicht auch nicht bei uns?
Transparenz:
Der AStA hat rund 350.000 Euro im Jahr zur Verfügung. Was genau mit Eurem Geld passiert wollen wir weiterhin transparent darstellen. In der letzten Amtsperiode des AStA konnten wir nach unseren Forderungen ein Referat für Transparenz und Mitbestimmung einrichten. Justus hat viel Zeit in die grafische Darstellung des AStA Haushalts gelegt, um genau zeigen zu können, wo Euer Geld hinfließt!  
Des Weiteren möchten wir gerne Befragungen und öffentliche Diskussionsveranstaltungen unter den Studierenden vornehmen, um herauszufinden was Ihr konkret für Anliegen und Wünsche habt, die der AStA umsetzen kann.

 

0 Kommentare

Unser Beitrag in der Wahlzeitung

Wie mehrfach bereits erwähnt, finden wegen der Unregelmäßigkeiten bei der letzten Stupa-Wahl vorgezogenen Neuwahlen vom 8.2.-12.2. statt.

Anbei findet ihr unseren Beitrag in der Wahlzeitung mit den Themen, die uns wichtig sind:

Mobilität, Transparenz und Campusleben

0 Kommentare

Offener Brief von uns an die Bundesparteitagsdelegierten der SPD-Unterbezirke Remscheid, Solingen und Wuppertal

Parteioffener Brief der Juso Hochschulgruppe an die Delegierten des bergischen Landes auf dem SPD-Bundesparteitag zur anstehenden Beschlussfassung zum transatlantischen Freihandelsabkommen TTIP

 

 

Liebe Delegierte,

 

Auf dem kommenden Bundesparteitag am 10.-12. Dezember in Berlin wird es eine richtungsweisende Entscheidung unserer Partei zu TTIP geben. Der Antrag des Bundesvorstandes unserer Partei liegt noch nicht vor und wird initiativ eingebracht; Presseberichten zufolge soll jedoch absehbar sein, dass die kritischen Beschlüsse des Parteikonvents zu TTIP und CETA abgeschwächt werden sollen. Aus unserer Sicht sind für eure Zustimmung eines Antrages zum transatlantischen Freihandel folgende Aspekte unabdingbar: 

 

Transparenz

Bisher ist ein Einblick in die Verhandlungen nicht einmal den Mitglieder*innen des deutschen Bundestages möglich. Bei einem Freihandelsabkommen, das den Bürger*innen nutzen soll, ist aus unserer Sicht eine breite gesellschaftliche Diskussion vonnöten und nicht geheime Verhandlungen hinter verschlossenen Türen. Daher müssen die Verhandlungszwischenstände für alle europäischen und amerikanischen Bürger*innen öffentlich zugänglich gemacht werden, um eine ehrliche Debatte zu ermöglichen. Den hunderttausenden Kritiker*innen irrationale Ängste und Unwissen vorzuhalten, ist unserer Meinung in Anbetracht der Öffentlichkeitsarbeit der Kommission höhnisch und verschlechtert die Chancen auf einen gesellschaftlichen Konsens. Diskutiert werden muss auch, inwiefern die veröffentlichten Wachstumsprognosen zu TTIP Gültigkeit besitzen. Die Debatte um den Mindestlohn zeigt im Rückblick, dass die Entscheidung gegen die "ökonomische Vernunft" Wirtschaft und Gesellschaft zum Positiven verändern konnte.

 

Negativlistenansatz

Den Negativlistenansatzbetrifft die weitere Liberalisierung von Dienstleistungen. Bisher soll im Abkommen geregelt werden, welche Bereiche von einer Liberalisierung ausgenommen sind. Das heißt alle Bereiche, die nicht erwähnt sind, werden automatisch liberalisiert. Wird ein schützenswerter Bereich, z.B. städtisch geförderte Büchereien, nicht als Ausnahme genannt, kann ein*e Buchhändler*in automatisch gegen die im liberalisierten Markt unzulässige Förderung städtischer Büchereien klagen. Für uns steht daher fest, der Negativlistenansatz ist unkontrollierbar und kann zu einer Liberalisierungskrake werden und setzt somit unsere öffentliche Daseinsfürsorge aufs Spiel. Aus unserer Sicht muss deshalb der Positivlistenansatz angewendet werden, der explizit erwähnt, welche Wirtschaftsbereiche durch TTIP liberalisiert werden. Das ist transparenter und im Sinne aller Bürger*innen.

 

Schiedsgerichte

Die Abkehr der EU-Kommission von der Einrichtung privater Schiedsgerichte begrüßen wir. Gleichzeitig muss ein geplanter "Investitionsgerichtshof" so ausgestaltet werden, dass die demokratische Handlungsfähigkeit der nationalen Parlamente sowie des europäischen Parlaments gewährleistet ist. Eine Rechtsprechung, die potenziell jede Verbesserung von sozialen-, ökologischen- und Verbraucherschutzstandards verhindert, ist nicht im Sinne einer demokratischen und sozialen Europäischen Union. 

 

Verbraucherschutz

Dass Zölle und Importquoten bei den Verhandlungen zu TTIP keine große Rolle spielen, ist allen Beteiligten bewusst. Mit großer Sorge betrachten wir aber die sich abzeichnende Aufweichung von in der EU geltenden Verbraucherschutzstandards. Hierbei geht es uns neben dem Schutz europäischer Bürger*innen auch um den Schutz unserer Umwelt. Einen Wegfall der Kennzeichnungspflicht für gentechnisch veränderte Lebensmittel wollen wir - wie ein Großteil der europäischen Bevölkerung - auf jeden Fall verhindern. Auch den Verkauf von mit Wachstumshormonen aufgezogener Nutztiere, oder gar den ungekennzeichneten Verkauf von Fleisch, welches von geklonten Tieren stammt, lehnen wir entschieden ab. All diese Beispiele sollen an dieser Stelle stellvertretend für weitere mögliche Einschränkungen des europäischen Verbraucherschutzes stehen. Gerade an diesem Punkt kann es aus sozialdemokratischer Sicht nur eine Sicht geben: Verbraucher- und Umweltschutz geht vor Marktinteresse! 

 

 

In diesem Sinne bieten wir euch diese Aspekte in eurer Beschlussentscheidung zu berücksichtigen. 

In eurer Hand liegt die Entscheidung darüber, ob Märkte über unseren öffentlich-rechtlichen, demokratisch legitimierten Institutionen stehen dürfen. 

Für uns steht fest, sie dürfen es nicht.


Solidarische Grüße,

Juso HSG Wuppertal


Rückfragen und inhaltliche Kritik gerne an:

mail@juso-hsg-wuppertal.de







0 Kommentare

Ergebnisse Gremienwahlen

Jusos erneut im Senat vertreten


Zur Senatswahl sind wir zusammen mit der Grünen Hochschulgruppe als sozial-ökologische Liste angetreten und das mit Erfolg. Zwei von vier studentischen Sitzen werden von uns besetzt. Vanessa Warwick von den Jusos und Konstanze Wagner von der Grünen Hochschulgruppe vertreten euch nun im Senat.
Zudem sitzt auch Andre Thiemermann, der auch Mitglied bei uns ist, aber für die Fakultät Architektur/Bauingenieurwesen antrat, ebenfalls im Senat.


Die Vertretung der Belange der studentischen Hilfskräfte wird zukünftig von uns gestellt. Hierzu wurde Vanessa Warwick gewählt. Ihr Stellvertreter ist Maurice Dzillack.


Als eure Vertretungen sind wir darauf angewiesen, von euch auf eventuelle Missstände hingewiesen zu werden. Zögert nicht, uns zu kontaktieren :)

Unsere Kandidierenden für die Wahl der Vertretung der studentischen Beschäftigten

Vanessa Warwick ist 27 Jahre alt und studiert an der BUW Politikwissenschaften und Geschichte. Sie arbeitet Tutorin in der Politikwissenschaft für die Fächer Einführung in die Politikwissenschaft sowie Einführung in die politische Theorie.


Ihre Ziele als eure Vertretung sind:

Eine bessere Vernetzung von studentischen Hilfskräften an der BUW und als langfristiges Ziel die Unabhängigkeit der studentischen Hilfskräfte gegenüber den Professor*innen zu stärken und als Vermittlerin zwischen beiden Gruppen zu fungieren.

 

Maurice Dzillack ist 23 Jahre alt und studiert an der BUW Politikwissenschaften und Wiwi. Er arbeitet in der Fakultät 3 als Tutor für das Fach Buchführung und Bilanzierung.



 

Seine Ziele als eure Vertretung sind:

Eine pragmatische und fallbezogene Vertretung für und im Sinne aller studentischen

Beschäftigten.


0 Kommentare